Spargel mit Schinken und Eiervinaigrette

Spargel mit Schinken und Eiervinaigrette - (c) ÖWM/Ulli Kohl

Die rustikalere, aber keineswegs weniger köstliche Variante, den frisch gestochenen Spargel zu genießen: Kräftiger, trockener, nicht zu säurebetonter Riesling mit ausgeprägter Fruchtnote und durchwegs zwei oder drei Jahren Reife hat hier sein Heimspiel. Grüner Veltliner in dieser Spielklasse kann aber natürlich absolut mithalten, genauso wie klassische Pinots.

Zutaten für 4 Personen

  • Ca. 20 Stangen weißer Spargel
  • Salz
  • Zucker
  • 1 Zitrone
  • 1 Semmel
  • Ca. 150 g Rohschinken dünn geschnitten nach Wahl

Eiervinaigrette

  • 3 hartgekochte Eier
  • 4 Tomaten (Concasse)
  • Schnittlauch
  • 1/8 l Rindsuppe
  • 1/8 l Traubenkernöl
  • 1/16 l Zweigeltessig
  • Salz
  • Zucker
  • 1 Zehe Knoblauch

So geht's

  1. Den Spargel vom Kopf abwärts schälen. Die Schalen mit Wasser, Salz, Zucker, Zitronensaft und der Semmel aufkochen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen.
  2. Die geschälten Stangen in diesem Fond aufkochen und solange ziehen lassen, dass sie noch einen leichten Biss haben.
  3. Für die Vinaigrette die Rindsuppe mit dem Öl, dem Essig, dem Salz und Zucker, sowie der Knoblauchzehe mixen. Die gehackten Eier, das Concasse und den Schnittlauch dazu geben.
  4. Den lauwarmen Spargel anrichten, den Schinken und die Vinaigrette extra servieren.

Dazu passt
Riesling Spätlese trocken/Reserve/Smaragd
Grüner Veltliner Reserve
Pinot-Familie kräftig

Aus der Broschüre „Spargel und Wein“ von Österreich Wein (http://www.oesterreichwein.at)

Spargel mit Schinken und Eiervinaigrette - (c) ÖWM/Ulli Kohl

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.