Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart

Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger

Südlich von München liegt an der Isar das kleine Städtchen Bad Tölz. Die Stadt ist zwar klein, sie hat aber viel zu bieten: Thomas Mann, den Bullen von Tölz, die Berge, traditionsreiche Gaststuben und gemütliche Cafés inmitten der historischen Häuserfassaden mit Lüftlmalerei in der Marktstraße und den engen verwinkelten Gassen. Außerdem ist Tölz auch schon seit 170 Jahren ein heilklimatischer Kurort.

In welcher Umgebung Thomas Mann in Bad Tölz seine Bücher geschrieben hat, das zeigt das Thomas-Mann-Zimmer in der Stadtbibliothek. Das Arbeitszimmer ist eine Nachbildung, das im Film „Die Manns“ verwendet wurde, so kann man die Zeit von Thomas Mann nachempfingen, denn sie ist quasi in diesem Arbeitszimmer stehen geblieben und man kann die Thomas Mann Aura spüren. Seine Texte hat der Schriftsteller zuerst mit einer Stahlfeder und Tinte und später mit einem Füllfederhalter geschrieben. Katia, seine Frau hat dann seine Aufzeichnungen mit der Schreibmaschine getippt. Sie ist eine geborene Pringsheim, durfte als erste Frau das Abitur in München ablegen und konnte zuerst Vorlesungen besuchen, da ihr Vater Mathematikprofessor an der Universität in München war. Ab 1903 konnte sie regulär in München studieren, da wurde das Studium für Frauen in Bayern erlaubt. Katia und Thomas Mann hatten sechs Kinder, die alle in München geboren wurden.

Der Schreibtisch als Wegbegleiter
Das Portrait von Thomas Mann, eine Radierung von Max Liebermann und eine Kopie des Bildes „Die Quelle“ von Ludwig von Hofmann mit Jünglingen beim Baden hängen im Thomas Mann Zimmer. Den Schreibtisch aus Mahagoni erwarb Thomas Mann Ende der 1920er Jahre in München. Der Schreibtisch wurde sein Wegbegleiter auf den Stationen seines Lebens. Im November 1933 traf er – knapp der deutschen Konfiszierung entzogen – gemeinsam mit anderen Möbelstücken im schweizerischen Küsnacht ein; später folgte er dem Schriftsteller in die Vereinigten Staaten und stand dort in Manns Arbeitszimmern in Princeton in New Jersey und Pacific Palisades in Kalifornien. 1952 kehrte der Tisch schließlich gemeinsam mit anderem Hausrat in die Schweiz zurück – erst nach Erlenbach, dann nach Kilchberg bei Zürich, wo der Literatur-Nobelpreisträger 1955 starb.

Die Ruhe in Bad Tölz
Thomas Mann verbrachte von 1909 bis 1917 in seinem Landhaus in Bad Tölz die Sommerurlaube mit seiner Familie. Er hat vor allem die reine Luft und die Ruhe in Bad Tölz genossen. Bad Tölz hat das einzig authentisch erhaltene Thomas-Mann-Haus in Deutschland. Seine Kinder haben im nahe gelegenen Klammerweiher schwimmen gelernt. Thomas Mann war ein Hundefan. Er hat von der Wirtin Anastasia Halder, der Pächterin des damaligen Café Kogel, den Hund Bauschan, einen Mischling, erhalten. Thomas Mann hat fast wie ein Einsiedler in Bad Tölz gelebt, er hatte nicht viel Kontakt mit den Einheimischen. Er ging nur hin und wieder in das damalige „Café am Wald“, das heute ein Hotel ist. Mit seinem Hund Bauschan ist er viel spazieren gegangen und gewandert. Die Familie Mann hatte in Tölz immer eine Köchin dabei, die erste Köchin war Maria, die Maja genannt wurde. Maja hatte den Tölzer Friedhofsgärtner Michael Schmidl geheiratet. Der Kontakt zwischen den Manns und den Schmidls hielt Jahrzehnte lang, auch über der 20 Jahre der Emigration. Beim Tod von Michael Schmidl 1966 hat Erika Mann, die Tochter von Thomas Mann, an Maja ein Beileidsschreiben geschickt.

Weltliteratur
In Bad Tölz entstanden Werke, wie „Königliche Hoheit“, „Der Zauberberg“, „Der Tod in Venedig“ oder „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“. Als er mit seiner Familie nach Bad Tölz kam, war er schon ein bekannter Schriftsteller, da sein Roman „Die Buddenbrooks“ bereits erfolgreich veröffentlicht wurde. Die Stadt Bad Tölz hat dem bedeutenden Schriftsteller zu Ehren einen Weg mit acht Stationen mit Informationen aus dem Leben der Thomas Mann Familie eingerichtet. An den einzelnen Stationen kann man auch Zitate und Textpassagen lesen.

Der Bulle von Tölz
Eine weitere bekannte Persönlichkeit aus Bad Tölz, diesmal aus der Gegenwart, ist der Bulle von Tölz. Ottfried Fischer spielte den Kommissar Benno Berghammer in der bekannten Fernsehserie. Seine Mama Resi wurde von Ruth Drexel gespielt. „Das Bulle von Tölz Museum“ zeigt zahlreiche Requisiten und Filmmaterial und viele Drehorte können in Tölz bei einem Rundgang besichtigt werden.

Das Weinhaus Schwaighofer
Zu Kultur und Kunst gehört auch die Küche und der Genuss. Das gemütliche Weinhaus Max Schwaighofer mit Ladengeschäft in der Marktstraße war im 16. Jahrhundert eine Brauerei. Auch wenn Thomas Mann hier wahrscheinlich nicht eingekehrt ist, so kann man die Thomas-Mann-Zeit erahnen. Thomas Mann war Weinkenner und hatte gerne einen guten Tropfen getrunken. Die Weinstube mit ihrer dunklen Täfelung wurde 1896 von Gabriel-von-Seidl entworfenen. Im Laden der Wein- und Spirituosenhandlung werden Prosecco, Schnäpse, Liköre und mehr als 400 verschiedene Wein angeboten. Der gebrannte Enzian und Alpenkräuterschnaps aus der hauseigenen Brennerei sind weit in Bayern bekannt. In der Weinstube serviert Claus Janßen Wein, Schnäpse, Cappuccino, Espresso kleine Brotzeiten mit Käse, Salami oder Schinken und das bereits schon in der fünften Generation.

Tölzer Prügel
Nach der Weinbrotzeit gibt es gleich ein paar Schritte weiter etwas Süßes. Die Konditorei Café Schuler mit Straßencafé ist direkt in der Fußgängerzone der Marktstraße. Der Bäckermeister Erwin Schuler schuf die längsten Pralinen von Tölz, die Tölzer Prügel. Die Hand gefertigten Prügel bestehen aus fünf Trüffelsorten wie: Whiskey, Cognac-Sahne, Vollmilch, Edelbitter und Rum-Traube. Sie schmelzen auf der Zunge und man fühlt sich wie im Schokoladenhimmel. Der Name der Praline stammt aus der Flößerzeit auf der Isar. Die zwei Meter langen Holzstücke – die Tölzer Prügel – trieben nach München und wurden dort als Brennholz genutzt.

Bayerischer Genuss
Der bayerische Genuss kommt in Bad Tölz natürlich nicht zu kurz, im Tölzer Binderbräu wird selbstgebrautes Bier verkauft und die Speisekarte kann sich sehen lasse: Es gibt Bierkutschergulasch vom Ochsen mit Binders Bandnudeln; Braumeisterschnitzel in Braumalzkruste mit Schinken und Käse gefüllt dazu Bratkartoffeln; Schweinskrustenbraten in Dunkelbiersoße mit Kartoffelknödel und Speckkrautsalat und Zwiebelrostbraten mit Speckbohnenbündchen und Bratkartoffeln. Da ist es wirklich schwer sich zu entscheiden.

Kontakt und Informationen
Das nächste Thomas-Mann-Festival findet im Mai 2022 statt
Bad Tölz Tourismus und Stadtmuseum www.bad-toelz.de
Thomas Mann Weg www.bad-toelz.de/thomasmannweg
Das Bulle von Tölz Museum www.dasbullevontoelzmuseum.de
 Enzianbrennerei mit Weinhaus Max Schwaighofer www.schwaighofer.de
Café Schuler, www.kontitorei-cafe-schuler.de
Binderbräu www.toelzer-binderbraeu.de
Posthotel und Gasthaus Kolberbräu www.kolbergraeu.de

Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Jörg Bornmann
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Jörg Bornmann
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Gabi Dräger
Thomas Mann, der Bulle von (Bad) Tölz und die bayerische Lebensart - (c) Jörg Bornmann

Über den Autor