Offener Blutwurststrudel mit Apfelkraut

Aus dem Buch: Alfons Schuhbeck – Meine Bayerische Kochschule S. 132, ISBN 978-3-89883-370-7

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Packung Strudelteig (120 g; ausgerollt; aus dem Kühlregal)
  • 5 EL fl üssige Butter
  • ½ kleiner Apfel (60 g)
  • 1 TL Puderzucker
  • 1 TL kalte Butter
  • 200 g Sauerkraut
  • 2 EL doppelgriffi ges Mehl (Wiener Grießler)
  • 150 g Rotwurst
  • 1 EL Öl
  • Kräuterblätter zum Garnieren (z. B. Majoran)

1 Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Strudelteig in 8 jeweils 12 x 12 cm große Quadrate schneiden. Vier Strudelteigquadrate auf die Arbeitsfläche legen und mit fl üssiger Butter bestreichen. Jeweils ein zweites Teigblatt im 45°-Winkel versetzt daraufl egen, glatt streichen und ebenfalls mit Butter bestreichen.

2 Vier Vertiefungen eines Muffi nblechs mit Butter einfetten und jeweils mit einem doppelten Strudelteig auslegen, die Enden dabei überstehen lassen. Die Körbchen im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten goldbraun backen. Dann aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

3 Für die Füllung den Apfel schälen und halbieren. Das Kerngehäuse entfernen und die Apfelviertel in Würfel schneiden. Den Puderzucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze hell karamellisieren, die Apfelwürfel darin andünsten und die kalte Butter hinzufügen. Das Sauerkraut dazugeben, erhitzen und unter die Apfelwürfel mischen.

4 Das Mehl in einem tiefen Teller verteilen. Die Wurst pellen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden und im Mehl wenden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Blutwurstscheiben darin bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten kurz braten. Abwechselnd mit dem Apfelkraut in die Strudelkörbchen füllen und mit den Kräuterblättern garniert servieren.

Mein Tipp

Dazu passt eine Kartoffel-Majoran-Sauce: Dafür 30 g Kartoffelwürfel in ¼ l Gemüsebrühe mit ½ Lorbeerblatt, 1 kleinen getrockneten rote Chilischote und ½ Knoblauchzehe etwa 20 Minuten weich garen. Lorbeerblatt, Chilischote und Knoblauch wieder entfernen und die Kartoffeln mit der Brühe, 4 EL Sahne und 1 kleinen Stück Butter fein pürieren. Mit Salz, etwas abgeriebener Bio-Zitronenschale und 1 Prise Muskatnuss abschmecken.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags „Zabert Sandmann“