Gefüllte Lachsforelle

Gefüllte Lachsforelle - Ein Rezept von Le Creuset

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Lachsforelle, gesäubert und ausgenommen, ca. 1,5 kg
  • 250 g Jakobsmuscheln
  • 3 Zweige Dill, gehackt
  • 1 Eiweiß
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 150 ml Crème fraîche
  • Salz und Pfeffer Gemüsebett
  • 6 Karotten
  • 3 Stangen Lauch
  • 300 ml Brühe
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer 

Zubereitung

Forelle mit Füllung

  1. Die Jakobsmuscheln mit Crème fraîche, Eiweiß, der zerdrückten Knoblauchzehe, Pfeffer, Salz und dem kleingehackten Dill gut pürieren und anschließend 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. 
  2. Den Kopf der Forelle entfernen. Die Füllung in die gesäuberte, ausgenommene Forelle füllen und mit einem Faden zubinden. 

Gemüsebett

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Das Gemüse waschen, schälen und die Karotten in schmale Stifte sowie den Lauch in dünne Ringe schneiden. 
  2. Das Gemüse in einer Pfanne kurz mit Olivenöl anschwitzen und mit Salz, Pfeffer und Fenchelsamen würzen. Anschließend mit der Brühe ablöschen. 
  3. Alles in eine Bratreine füllen und den vorbereiteten Fisch darauf legen. Diesen mit Olivenöl übergießen und für 30 Min. bei 180° in den Backofen stellen.

Tipp: Die Forelle auf Gemüsebett am besten mit der dazu passenden Champagnersauce servieren.

Wir bedanken uns bei LE CREUSET für das Rezept. Das Gemüse lässt sich in der LE CREUSET Aluminium Pfanne 28 cm wunderbar zubereiten; in der LE CREUSET 3-ply Bratreine 35 cm kann man den Fisch einfach garen und direkt darin servieren

Gefüllte Lachsforelle - Ein Rezept von Le Creuset

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.