European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens

European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens - (c) EWE

Helmut Schmidt war Kanzler, Griechenland wird 10. Vollmitglied der EU, Ronald Reagan wird amerikanischer Präsident und Prinz Charles heiratet Lady Diana Spencer. Wichtige geschichtliche Daten, doch ein Ereignis ist für Weinfreunde in München fast noch wichtiger, der Franzose Jean-Jacques Marcel startet seine Tätigkeit im Restaurant Königshof und wird so zum ersten Sommelier Münchens. Welcher Wein zu welchem Gang? Wie genieße ich einen Wein richtig? Welche Temperatur sollte der Wein haben? Welches Glas zu welchem Wein? – Dies sind nur einige Fragen, die Jean-Jacques beantwortet und so trägt er von Anfang an maßgeblich an der Weiterbildung der Münchner in Sachen Wein bei. 10 Jahre geht er seiner Berufung im Königshof mit Begeisterung nach, bevor er neue Herausforderungen sucht.

Inzwischen ist Jean-Jacques Marcel Dozent und Chefsommelier der ‚European Wine Education‘. Sein Mitstreiter, Inhaber, Dozent und Sommelier ist Andrea Vestri. Der gebürtige Florentiner erzählt noch heute gerne mit einem Lächeln von seinem ersten Kontakt mit Wein: „Bei uns in der Toskana ist ein Vino Rosso auch Medizin. Meine Nonna (Großmutter) hat uns Kindern regelmäßig einen Schluck des hausgemachten Vino Rosso gegeben und gesagt, dass Rotwein rotes Blut macht.“ Was die Nonna sagt ist einem Italiener heilig und so vertiefte Andrea nach dieser ersten einschneidenden Erfahrung Stepp by Stepp sein Weinwissen. Er arbeitete bei einem Winzer im Bordeaux, als Restaurantleiter bei ‚Atelier Gourmet‘ in München und machte schließlich die Ausbildung zum Sommelier, welche er als Prüfungsbester abschloss. Seitdem hält er Fachvorträge bei Weinveranstaltungen, berät Firmen bei Inhouse Seminaren und schreibt als Tester für renommierte Magazine wie Focus und Falstaff.

So blieb es nicht aus, dass sich der Italiener Andrea Vestri und der Franzose Jean-Jacques Marcel über den Weg liefen. Noch während der Tätigkeit von Andrea Vestri im ‚Atelier Gourmet‘ lernten sich die beiden Weinfachleute kennen. Von Anfang an waren sie auf einer Wellenlänge, auch wenn sie in Sachthemen diskutierten und auch heute nicht immer einer Meinung sind, bei über 200 gemeinsamen Weinseminaren vermittelten sie ihr Weinwissen vielen Weininteressierten. Und schließlich beschlossen sie ihrer Leidenschaft Weinwissen zu vermitteln mit einer eigenen Sommelier Schule gemeinsam nachzugehen. Zunächst als ‚Europäische Sommelier Schule Bayern‘ firmierten sie 2016 zur ‚European Wine Education‘ um und ließen sich nach dem didaktischen System UNI EN ISO 29990:2010 zertifizieren.

Von Anfang an entwickelten die beiden Sommeliers neue Ideen um das Thema Wein neu und modern zu transportieren und den Schülern entsprechend näher zu bringen. Weg vom elitären Bild des Weinkenners hin zu der offenen Sicht moderner Weinliebhaber. Weg von den alten Sommelier Ausbildungen, bei denen man Weine immer nur nach bestimmten Schemata beschreiben kann, hin zu der Fähigkeit über Weine reden zu können. Denn erst in seiner ganzen Komplexität macht Weinwissen Sinn. Herstellung und Geschichte, perfekter Weinservice am Tisch, eine genaue, unabhängige Qualitätsbeurteilung, all das gehört dazu einen Weinkeller sinnvoll zu managen, eine Wein Degustation mit Qualität zu planen und durchzuführen oder mit anderen Weinfreunden über Wein reden zu können.

Unterschiedlichste Beweggründe motivieren die Teilnehmer sich in den Kursen der European Wine Education weiterzubilden. Längst ist das Thema Wein nicht nur für Restaurantmitarbeiter und Weinhändler sehr wichtig, ein fundiertes Weinwissen und die Fähigkeit mit einer umfangreichen Weinerziehung über Wein sprechen zu können, ermöglicht jedermann soziale Anerkennung zu erlangen, die letztlich auch dem beruflichen Aufstieg, dem geschäftlich Erfolg nutzt. Und so verwundert es nicht, dass man von Teilnehmer der Sommelier Kurse auf die Frage, warum sie sich für diese Ausbildung entschieden haben, verschiedenste Antworten bekommt. Hier sitzt der Gastronom neben dem privaten Weinliebhaber, der Food Journalist neben dem Weinhändler, doch eines eint sie, alle möchten ihr Weinwissen vertiefen, ihre Sensorik verbessern, um sich in der Zukunft souveräner zu Weinthemen äußern zu können. Die moderne Didaktik von Jean-Jacques Marcel und Andrea Vestri ermöglicht es, dass sich hier jeder gut aufgehoben fühlt, mit Begeisterung den Kurs verfolgt und mit Ehrgeiz die Prüfungen ablegt.

Doch damit nicht genug. „Die Weinwelt entwickelt sich ständig weiter, verändert sich Jahr für Jahr“, so Andrea Vestri, „deshalb ist es unabdingbar, dass wir uns selbst ständig weiterbilden.“

Die Ausbildung zum Sommelier in drei Schritten (Level 1-3) bildet den Mittelpunkt der Tätigkeiten der ‚European Wine Education‘. Weitere Angebote sind Schnupperkurse, Menüabende, Weinreisen, Inhouse-Seminare und ein monatlicher Wein-Stammtisch für alle Weininteressierte.

Jeder Weinliebhaber sollte sich daher diese Weinschule merken. Bei den Wein-Stammtischen kann man die beiden Dozenten kennen lernen, bei den Schnupperkursen einen ersten Eindruck gewinnen, wieviel Spaß der Unterricht mit ihnen macht.

Termine und weitere Infos finden Sie z.B. im Eventkalender von genussfreak.de oder auf der Homepage der ‚European Wine Education‘.

European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens - (c) EWE
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens
European Wine Education - Die Sommelier Schule im Herzen Münchens

Über den Autor

Bild des Benutzers Jörg Bornmann
Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.